Königsvogelschuss der Brander St. Donatus-Schützen: Neue Königin ist Anke Lück, Prinzessin Leoni Jünger, Bürgerkönig Hubert Jünger. Foto: Martin Ratajczak

Brand.
Herbert Stettner, viele Jahre lang der „Kopf der St.-Donatusschützen“, wurde beim Königsball im Pfarrheim von St. Donatus mit der Verdienstspange in Gold ausgezeichnet. Damit nicht genug, Stettner ist jetzt auch Ehrenpräsident der Schützen.

Den Auftakt des Schützenfestes machte am Freitag im Vereinsheim die Jugendfete „Startschuss“, bei der es hoch herging. Nach einer Messe in St. Donatus ging es am Samstag ins Pfarrheim zum Königsball, wo die „Noch“-Majestäten Prinz Kai Petersen, König Willi Decker und Bürgerkönigin Beate Mommer gebührend gefeiert wurden. Der neue Vorsitzende Christian Junker und Dieter Wirtz moderierten diesen Abend vorzüglich. Beide konnten 16 verdiente Mitglieder ehren und mit bronzenen, silbernen und goldenen Nadeln und Urkunden auszeichnen.
Jeweils 15 Jahre gehören Irene Decker und Pastor Ralf Freyaldenhoven den Schützen an. Auf 25 Jahre kommen Peter Eiserfey, Anita Frenzl, Jörg Salaw und Helmut Wetten. Seit 40 Jahren halten Herbert Henn, Herbert Grasmehr und Doris Merkelbach dem Verein die Treue. Stolze 50 Jahre sind Albert Jammers und Manfred Stevens immer zur Stelle, Josef Wexler brachte es sogar auf 60 Jahre Vereinszugehörigkeit.
Der Festzug am Sonntag endete am Schießstand hinter St. Donatus, wo die Schießwettbewerbe um die neuen Majestäten ihren Lauf nahmen. Die Spannung lag spürbar in der Luft. Der neue Ehrenpräsident Herbert Stettner sprach dann auch von echter „Frauen-Power“, denn es waren am Ende zwei Damen, die ihren Schützenbrüdern die Schau stahlen. Leoni Jünger sicherte sich mit dem 103. Schuss den Prinzessinnentitel, Anke Lück machte mit dem 183. Schuss alles klar, der zähe Vogel fiel zu Boden, und sie war Brands neue Schützenkönigin.

Ein wahrer Schießmarathon wurde der Kampf um den Titel Bürgerkönig. 240 Schüsse mussten abgegeben werden, ehe Hubert Jünger als Sieger feststand.

 

Bericht der AachenerZeitung

 

 

Mit dem Schützenfest und Königsball 2017 ging für das

Königspaar Anke und Michael Lück

ein turbulentes Königsjahr zu Ende.

Königin Anke, die selbst überrascht, 2016 den Königsvogel von der Stange holte,

bezeichnete das zurückliegende Jahr als positive Erfahrung im Ihr bis dahin unbekannten Schützenleben. Prinzgemahl Michael überraschte beim Abschied am Sonntag mit Freudentränen, denen auch eine Portion Wehmut beigemischt war.

Für beide ist nun die Schützengesellschaft zur zweiten Heimat geworden.

Der große Erfolg bei allen Auftritten während des Königsjahres wurde auch begründet durch ein sympathisches aktives Gefolge aus befreundeten Paaren.

Dem nachfolgenden König Göran Jünger wünschen wir ein ebenso gutes Jahr.

 

Auch dieses Jahr gab es wieder mal ein Zeltlager des RSB‘s in Trier, was über das Pfingstwochenende stattfand. 15 Jugendliche haben dieses Mal auf dem Zeltplatz in Trier in Zelten übernachtet. Das Motto des Wochenendes war dieses Jahr „Rheinische Olympiade“.

Nachdem alle Kinder und Betreuer am Freitag den Sportplatz erreicht haben und ihre Zelte aufgebaut haben, wurde erst einmal reichlich gegrillt. Im späten Abend, als alle Mägen gefüllt waren, wurden die Jugendlichen in dreier Teams eingeteilt, und haben sich jeweils für ihr eigenes Team einen Namen ausgedacht. Später, als dies erledigt war, wurde das Olympische Feuer eröffnet. An dem Lagerfeuer saßen dann alle gemütlich zusammen und es wurde geredet. In den nächsten drei Tagen werden die verschiedenen Teams nun gegeneinander antreten um den Titel Olympiade Gewinner zu errangen.

Am zweiten Tag wurde dann morgens erst einmal gemütlich gefrühstückt. Danach ging es dann weiter mit einem Workshop, wo die verschiedenen Teams sich ihr eigenes Mannschaftstrikot erstellen konnten. Um die Trikots einzufärben wurden verschiedene Batik- Techniken verwendet, sodass später schöne verschiedene Muster entstanden sind. Nachdem dies erledigt wurde, fingen die Olympischen Spiele an, wo sich die Betreuer vorher verschiedene Spiele für ausgedacht hatten.

Der erste Wettkampf nannte sich Huckepack- Wettrennen. Dort mussten die Teams entscheiden, wer huckepack genommen wird, und wer die Strecke laufen muss. Doch das fanden die Betreuer zu einfach, und so bekam derjenige der laufen musste noch eine Maske auf, sodass der auf dem Rücken seinen Teamkameraden „steuern“ musste.

Danach mussten die Jugendlichen ihr können beim Tauziehen beweisen. Die Wettkämpfe stellen sich auch hier teilwiese fast unentschieden raus. Nachdem alle Teams gegeneinander angetreten sind, wollten die Betreuer auch noch ihr Können testen und sind zu dritt gegen vier Jugendliche angetreten. Sie mussten sich dann gegen die Jugendlichen geschlagen geben.

Nachdem die Wettkämpfe beendet waren, wurde noch gemeinsam zusammen gegessen und danach gab es noch eine Schnitzeljagd durch Trier, die die Betreuer den Tag über vorbereitet haben. Der Abend wurde wieder wie am vorherigen Tag am Lagerfeuer beendet.

Sonntags morgens war es sehr kalt, aber nachdem wir einige spiele gespielt haben, wurde uns wieder warm. Ein Wettkampf des Tages war z.B. einen 1,6 Tonnen PKW ziehen. Teebeutelweitwurf war eine der nächsten Disziplinen. Wer sich darunter nichts vorstellen kann, man nimmt einen Teebeutel tunkt ihn ins Wasser, nimmt ihn an dem Schild in den Mund und muss nun versuchen ihn so weit wie möglich zu werfen. Am Abend wurde noch die Disziplin Biathlon ausgeübt, bei dem man zuerst laufen musste und danach mit einem Gewehr auf eine Biathlon Anlage schießen musste.  Nach dem Biathlon fing es leider an zu regnen, sodass alle schnell mit einer Wärmflasche schlafen gegangen sind.

Am Montag morgen wurden die Zelte abgebaut und alles aufgeräumt. Nachdem alle Sachen in den PKW geräumt wurden, fand um 12 Uhr noch die Siegerehrung statt. Team 4 hat mit großem Abstand den Titel Rheinische Olympiade gewonnen.

Im Allgemeinen war es ein sehr schönes Wochenende mit netten Betreuern und Jugendlichen. Vielen Dank an die Organisatoren und die Betreuer, dass sie uns das alles ermöglicht haben!

Geschrieben von euren Jugendsprechern

 

Weiter Bilder findet Ihr hier zum Download (ca.180MB)-> RSB Zeltlager 2016

In den unten stehenden links findet ihr die Ergebnisse als PDF zum Download.

 

Vielen Dank allen Vereinen und Institutionen die uns beim OVT dieses Jahr besucht haben , es hast Spass gemacht !!

 

OVT 2016 Bogen

OVT 2016 Pistole

OVT 2016 Gewehr

OVT 2016 Mannschaften

Am 18. März fand die jährliche Jahreshauptversammlung mit Neuwahl des Vorstandes statt.

Nach der Begrüßung der anwesenden Mitglieder und dem Gedenken an die im letzten Jahr verstorbenen Mitglieder wurde das Protokoll der Versammlung 2015 verlesen und genehmigt.

Zur Neuwahl des Vorstandes erklärte der bisherige Vorsitzende Herbert Stettner, dass er nach 22 Jahren für den Vorsitz aus persönlichen Gründen nicht mehr kandidieren wird.

Er bedankte sich bei den Vorstandskolleginnen und –Kollegen für die gute und fruchtbare Zusammenarbeit und die gemeinsamen Anstrengungen bei der Verwirklichung vieler Projekte, wie den Bau des Außenstandes und der elektronischen Schiessanlage im Vereinsheim.

Der Verein ist auf einem guten Weg und wird durch den neuen Vorstand den Erfolg fortsetzen. Die Jugendabteilung unter der Leitung von ausgebildeten Betreuern umfasst zurzeit 12 Mitglieder.

Aber auch das Brauchtum und gesellschaftliche Leben im Verein wird entsprechend gefördert.

Auch nach dem Rücktritt vom Amt des Vorsitzenden stehe er weiter zur Verfügung und mit Rat und Tat dem neuen Vorstand zur Seite.

Neuer Vorstand:

1.Vorsitzender Christian Junker      2. Vorsitzender Manfred Stevens

Schriftführer Albert Stettner   und Jörg Altmann  

Kassiererin   Lydia Dietz

Sportwarte  Marc Ochel und Sonja Holländer

Standwarte   Willi Decker und Albert Stettner

Jugendwarte Jörg Holländer und Ricarda Kouhl

Fähnriche       Jörg Holländer und Marcel Stoecker

Kommandant Dieter Wirtz

Pressewart     Horst Wontka

Beisitzer Sport und Jugend

Laura Stemmer, Göran Jünger, Marcel Stoecker

 

Jugendsprecher Leoni Jünger und Tim Schwan